Ortsfremde Makler Teil 2

Teil II der Serie zum Thema „Ortsfremde Makler“

06.11.2013

Dinslaken: Jahrmarkt für ortsfremde Makler?

Die besondere Statistik des regionalen Immobilienmarktes 

Dinslaken ist in vielerlei Hinsicht ein besonderes Pflaster. Hier lässt es sich urban und trotzdem ruhig leben. Gerade was den Immobilienmarkt betrifft, scheint es viele Eigentümer jedoch in die „große weite Welt“ zu ziehen. Warum, wenn die Erfolge heimischer Makler doch viel höher sind?

Wer sich die angebotenen Immobilien auf dem aktuellen Dinslakener Immobilienmarkt anschaut, der wird manches Mal einen ungläubigen Blick auf die Kontaktdaten des anbietenden Maklers werfen. Duisburg, Oberhause, Essen, Köln, Düsseldorf. Vielleicht sogar noch weiter weg. Was auf den ersten Blick schon keinen Sinn macht, tut das auch auf den zweiten Blick nicht.

Denn: Regionale Nähe ist wichtig, um den Markt beurteilen und realistische Verkaufspreise festsetzen zu können. Und ganz nebenbei: Einen Makler vor Ort kann man auch kurzerhand mal besuchen, ohne stressige Fahrten auf der Autobahn hinter sich bringen zu müssen. Alles Vorteile, die viele Dinslakener Eigentümer nicht zu sehen scheinen. Denn sagenhafte 70 Prozent aller angebotenen Immobilien werden von ortsfremden Maklern angeboten.

„Mit diesen Werten sticht Dinslaken aus der deutschlandweiten Statistik stark heraus“, erläutert Andreas Kischkel von Kischkel Immobilien. Ganz erklären könne er sich das Phänomen auch nicht; zumal die örtlichen Immobilienmakler einen exzellenten Job machen. Statistiken zeigen beispielsweise, dass Kischkel Immobilien deutlich schneller verkauft als die ortsfremden Makler. Das bringt einen weiteren Vorteil mit sich: Je kürzer eine Immobilie auf dem Markt ist, desto besser können Makler und Eigentümer auch den Preis durchsetzen, den sie festgesetzt hatten. Heißt anders herum: Die Immobilien, die durch ortsfremde Makler angeboten werden, stehen durchschnittlich länger zum Verkauf und Eigentümer müssen beim Verkauf mehr finanzielle Einbußen hinnehmen. Von Nerven und Schweiß mal ganz abgesehen. Wem fällt da die Entscheidung noch schwer?

Mit freundlichen Grüßen aus Dinslaken

Ihr Kischkel-Immobilien Team

Teil III: Wir brechen eine Lanze für den heimischen Makler